Logo NatuerlichLernen oH v2

 

© Yvonne Markovi_Horak

Mit Schulbeginn heißt es wieder vom "Ferienmodus" auf den Schulalltag zu wechseln. Das ist für die Kinder wie auch die Eltern oft eine große Herausforderung. Die folgenden zehn Tipps sollen helfen, den Einstieg in den "Schulmodus" zu erleichtern.

Wir wünschen alles Gute, viel Erfolg und vor allem interessante Lernerlebnisse für Groß und Klein im neuen Schuljahr!

.

10 Tipps für einen erfolgreichen Schulstart

1. Rechtzeitig aufstehen: Nichts ist unangenehmer als den Tag hektisch zu beginnen. Planen Sie ausreichend Zeit ein. Optimal ist ein gemeinsames Frühstück, bei dem der Tagesablauf besprochen werden kann. Für Kinder ist es hilfreich, einen strukturierten Ablauf zu haben.

2. Gesunde Jause: Eine ausgewogene Ernährung unterstützt das Gehirn bei seiner Arbeit. Eine optimale Jause besteht aus Vollkorngebäck, Obst/Gemüse und einem Milchprodukt wie Milch oder Joghurt (Milchschnitten sind eine Süßigkeit, kein Milchprodukt!). Als Getränke eignen sich natürliches Wasser oder Mineralwasser am besten. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind ausreichend trinkt!   

3. Auf den nächsten Tag vorbereiten: Besonders Schulanfänger, aber oft auch ältere Kinder, brauchen die Mithilfe eines Erwachsenen. Besprechen Sie am Abend gemeinsam den nächsten Tag und unterstützen Sie anfänglich Ihr Kind beim Packen der Schultasche. Für besonders unkonzentrierte Kinder sind Check-Listen hilfreich, anhand derer man überprüft, ob auch alles vorhanden ist. Das Abhaken dieser Check-Listen bringt Sicherheit und Ordnung in das Schulleben.

4. Aufmerksamkeit schenken: Ein Schultag ist lange und aufregend. Ihr Kind hat nicht nur viel fachlich Neues gelernt, sondern auch eine Menge sozialer Erlebnisse und Erfahrungen gemacht. Ein Streit mit der besten Freundin, ein neuer Sitznachbar, ein lautes Wort der Lehrerin - oft sind es diese „kleinen“ Dinge, die Kinder besonders beschäftigen. Haben Sie dafür ein offenes Ohr und nehmen Sie sich Zeit, diese Erlebnisse anzuhören.

5. Eigenen Rhythmus finden: Lassen Sie Ihr Kind seinen eigenen Rhythmus entwickeln. Kinder brauchen nach der Schule und dem Mittagessen einige Zeit Pause, bis sie mit den Hausaufgaben beginnen.

6. Pausen machen: Auch während der Hausübungen sind kleine Pausen notwendig. Gerade jüngere Kinder können sich nicht länger als 15 bis 20 Minuten am Stück konzentrieren. Kurze Pause mit einigen Bewegungsübungen (z.B. Brain-Gym® Lerngymnastik) fördern die Konzentration und Motivation.

7. Arbeitsplatz ansprechend gestalten: Kinder brauchen einen fixen Arbeitsplatz an dem sie sich auch wohlfühlen. Der Platz sollte hell und möglichst ruhig sein. Achten Sie darauf, dass der Tisch nicht mit anderen Dingen „beladen“ ist, die ablenken und zum Spielen verleiten.

8. Konzentration fördern: Kinder müssen sich in der Schule über einen längeren Zeitraum konzentrieren können. Fördern Sie die Konzentrationsfähigkeit Ihres Kindes mit unterschiedlichen Spielen wie z.B. Memory, Mikado, Halma etc.

9. Interesse am Lernen erhalten: Kinder sind von Natur aus wissbegierig und neugierig. Sie wollen lesen, schreiben und rechnen lernen und sind stolz darauf. Lob und Anerkennung für jeden kleinen Fortschritt sind wichtig. Wenn es mal nicht so klappt, nagt das am Selbstvertrauen der Kinder. Vorwürfe der Eltern verstärken dieses Gefühl. Hier ist Unterstützung seitens der Eltern gefragt, die sich auch durch professionelle Lernberatung Hilfe suchen können. Sätze wie „ich hab Mathe auch nie verstanden …“ helfen dem Kind nicht weiter.

10. Rechtzeitig schlafen gehen: Jedes Kind hat ein anderes Schlafbedürfnis. Achten Sie darauf, wie viel Schlaf Ihr Kind wirklich braucht, um in der Früh ausgeschlafen zu sein. Entwickeln Sie gemeinsame Rituale, um das ins Bett gehen angenehm zu gestalten und dem Kind einen Anhaltspunkt zu geben, dass der Tag nun beendet ist.